Wir können noch ganz anders
Herzlich Willkommen!

Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Gast am Fr Aug 17, 2012 1:42 am

Die Leute sollen bis 75 - 80 Jahre arbeiten gehen sagte Ex Spd´ler und ehemaliger Wirtschaftsminister Wolfgang Clement in einem Interview. Ja es ist zur Zeit ziemlich warm Herr Clement, dies ist aber kein Grund für ein völliges Hirnversagen. Ein Leben lang als politischer Schmarotzer gelebt, nicht gearbeitet und jetzt will er uns einreden, es ist nicht genug Geld für die Rente mit 67? Warum zahlen wir dann in die Rentenkasse ein? Warum bekommt dieser Schmarotzer Alterruhegeld von mehreren tausend Euro monatlich? Haupsache für die anderen Euroländer wird Geld rausgeschmissen, als Sozialamt Deutschland ist ja dass der Welt ist ja für alle was da nur für das eigene Volk nicht. Es ist eine Schande wenn eine Zeitung diesem Ex Lobbyisten Gehör verschafft und seinen Dreck auch noch veröffentlicht. Wie verkommen ist Deutschland geworden, wenn so miese Typen solche faschistoiden Gedanken äußern dürfen ohne weggesperrt zu werden. Diese Äuerungen sind die eines schwer geistig gestörten Subjektes, dass ist krank, sehr, sehr krank. Wehred den Anfängen, hier ist einer, so einen hatten wir schon mal.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Fusin am Fr Aug 17, 2012 5:08 am

Dr. Lester Maul schrieb:Die Leute sollen bis 75 - 80 Jahre arbeiten gehen sagte Ex Spd´ler und ehemaliger Wirtschaftsminister Wolfgang Clement in einem Interview. Ja es ist zur Zeit ziemlich warm Herr Clement, dies ist aber kein Grund für ein völliges Hirnversagen. Ein Leben lang als politischer Schmarotzer gelebt, nicht gearbeitet und jetzt will er uns einreden, es ist nicht genug Geld für die Rente mit 67? Warum zahlen wir dann in die Rentenkasse ein? Warum bekommt dieser Schmarotzer Alterruhegeld von mehreren tausend Euro monatlich? Haupsache für die anderen Euroländer wird Geld rausgeschmissen, als Sozialamt Deutschland ist ja dass der Welt ist ja für alle was da nur für das eigene Volk nicht. Es ist eine Schande wenn eine Zeitung diesem Ex Lobbyisten Gehör verschafft und seinen Dreck auch noch veröffentlicht. Wie verkommen ist Deutschland geworden, wenn so miese Typen solche faschistoiden Gedanken äußern dürfen ohne weggesperrt zu werden. Diese Äuerungen sind die eines schwer geistig gestörten Subjektes, dass ist krank, sehr, sehr krank. Wehred den Anfängen, hier ist einer, so einen hatten wir schon mal.

Nun, es ist mal Fakt, daß unseres Rentensystem nicht dafür ausgelegt war und ist, solche Mengen an Beziehern zu verkraften.
Als die Rente 'an sich' eingeführt wurde, mit bezug ab 65 Jahre, war das Durschnittsalter 42 Jahre. Das heisst das von vorne herein nur sehr wenige Menschen überhaupt in dem Genuß kamen Rente zu beziehen.

Es gibt 3 Faktoren die die Rentenkassen nicht verkraften können. Als erstes natürlich, das Durschnittsalter ist erheblich gestiegen (daher die Forderungen nach längerem arbeiten), als zweites: Zweckentfremdung der Mitteln. Und als drittes: Geburtsschwache Jahrgänge.
Für alle 3 Gründe hat die Politik nichts vorgelegt, um die Rentenkassen an dem tatsächlichem Bedarf anzupassen.

Das Bezugsalter hoch zu schrauben, ist zwar Medienwirksam, und von den Systemausbeutern gerne gehört. Löst aber nicht die wirklichen Probleme. Das Lebensalter wird zwar höher, aber wer will riskieren das ein 73-Jährigen Ingeniör der an Geistesdemenz leidet eine Brücke falsch berechnet???

Körperlich hart arbeitende Menschen (wozu ich auch gehöre) können einfach nicht mehr arbeiten in solch ein hohes alter.. Ich merke doch jetzt schon mit 54 wie schwer es täglich ist. Einige schaffen es, aber ein großteil tut sich echt schwer. Und somit ist für uns körperlich Arbeitenden das hochschrauben des Bezugsalter faktisch eine Rentenkürzung.

Was wirklich Not tut ist 'die Rente' auf eine neue Grundlage zu stellen. Gedanklich denke ich an eine Art BGE. Die Maschinensteuer (die in den 70ern im Gespräch war) soll endlich eingeführt werden. Maschinen ersetzen menschlicher Arbeit, zahlen aber gar nichts in den Sozialkassen. Keine nennenswerte (Lohn-)Steuern, keine Sozialabgaben (Rente und Krankenkasse etc.pp).

Der Stein der Weisen ist hier noch lange nicht gefunden. Mal schauen was die Zukunft uns so bringt.
Ach und Dr. Lästermaul: Nur Lästen nutzt gar nichts. Lösungen müssen her. Lästern kann jeder. Aber mögliche Alternativen zeigen tun die wenigste Lästerer. Zeigt doch mal, daß du nicht an Geistesdemenz leidest, und nenne uns doch mal DEINE Vorschläge, um diese Misere zu beheben.

MfG
Fusin.


Zuletzt von Fusin am Fr Aug 17, 2012 5:13 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Rächtschraibvehlerz :-P)
avatar
Fusin

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 23.07.12

http://arillus.eu5.org

Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Gast am Sa Aug 18, 2012 2:38 am

Fusin schrieb:
Dr. Lester Maul schrieb:Die Leute sollen bis 75 - 80 Jahre arbeiten gehen sagte Ex Spd´ler und ehemaliger Wirtschaftsminister Wolfgang Clement in einem Interview. Ja es ist zur Zeit ziemlich warm Herr Clement, dies ist aber kein Grund für ein völliges Hirnversagen. Ein Leben lang als politischer Schmarotzer gelebt, nicht gearbeitet und jetzt will er uns einreden, es ist nicht genug Geld für die Rente mit 67? Warum zahlen wir dann in die Rentenkasse ein? Warum bekommt dieser Schmarotzer Alterruhegeld von mehreren tausend Euro monatlich? Haupsache für die anderen Euroländer wird Geld rausgeschmissen, als Sozialamt Deutschland ist ja dass der Welt ist ja für alle was da nur für das eigene Volk nicht. Es ist eine Schande wenn eine Zeitung diesem Ex Lobbyisten Gehör verschafft und seinen Dreck auch noch veröffentlicht. Wie verkommen ist Deutschland geworden, wenn so miese Typen solche faschistoiden Gedanken äußern dürfen ohne weggesperrt zu werden. Diese Äuerungen sind die eines schwer geistig gestörten Subjektes, dass ist krank, sehr, sehr krank. Wehred den Anfängen, hier ist einer, so einen hatten wir schon mal.

Nun, es ist mal Fakt, daß unseres Rentensystem nicht dafür ausgelegt war und ist, solche Mengen an Beziehern zu verkraften.
Als die Rente 'an sich' eingeführt wurde, mit bezug ab 65 Jahre, war das Durschnittsalter 42 Jahre. Das heisst das von vorne herein nur sehr wenige Menschen überhaupt in dem Genuß kamen Rente zu beziehen.

Es gibt 3 Faktoren die die Rentenkassen nicht verkraften können. Als erstes natürlich, das Durschnittsalter ist erheblich gestiegen (daher die Forderungen nach längerem arbeiten), als zweites: Zweckentfremdung der Mitteln. Und als drittes: Geburtsschwache Jahrgänge.
Für alle 3 Gründe hat die Politik nichts vorgelegt, um die Rentenkassen an dem tatsächlichem Bedarf anzupassen.

Das Bezugsalter hoch zu schrauben, ist zwar Medienwirksam, und von den Systemausbeutern gerne gehört. Löst aber nicht die wirklichen Probleme. Das Lebensalter wird zwar höher, aber wer will riskieren das ein 73-Jährigen Ingeniör der an Geistesdemenz leidet eine Brücke falsch berechnet???

Körperlich hart arbeitende Menschen (wozu ich auch gehöre) können einfach nicht mehr arbeiten in solch ein hohes alter.. Ich merke doch jetzt schon mit 54 wie schwer es täglich ist. Einige schaffen es, aber ein großteil tut sich echt schwer. Und somit ist für uns körperlich Arbeitenden das hochschrauben des Bezugsalter faktisch eine Rentenkürzung.

Was wirklich Not tut ist 'die Rente' auf eine neue Grundlage zu stellen. Gedanklich denke ich an eine Art BGE. Die Maschinensteuer (die in den 70ern im Gespräch war) soll endlich eingeführt werden. Maschinen ersetzen menschlicher Arbeit, zahlen aber gar nichts in den Sozialkassen. Keine nennenswerte (Lohn-)Steuern, keine Sozialabgaben (Rente und Krankenkasse etc.pp).

Der Stein der Weisen ist hier noch lange nicht gefunden. Mal schauen was die Zukunft uns so bringt.
Ach und Dr. Lästermaul: Nur Lästen nutzt gar nichts. Lösungen müssen her. Lästern kann jeder. Aber mögliche Alternativen zeigen tun die wenigste Lästerer. Zeigt doch mal, daß du nicht an Geistesdemenz leidest, und nenne uns doch mal DEINE Vorschläge, um diese Misere zu beheben.

MfG
Fusin.

Wer sagt denn, dass ich keine Lösungen habe. Fremdleistungen mit der Rentenkasse ist Diebstahl an Volksvermögen, wer die Onanierstäbchen ( Finger ) da rein steckt, dem Füssen die Hände öffentlich abgehackt werden, stelle mich da als Vollstrecker zur Verfügung. Die DDR ist mit 220 Milliarden an die ehemaligen Ostblockstaaten gekauft worden. Kohl und Co. müssten hier in ein Arbeitslager gesteckt werden und malochen bis sie umfallen. Es helfen nur noch knallharte Maßnahmen gegen dieses dreckige Regime. Milliarden für andere Pleiteländer? Raus aus der EU und endlich was für die eigenen Bürger tun. Geld ist ja anscheinend genug da. Ausländisches Pack, dass hier keinen Job hat rausschmeissen, dass eingesparte Geld in die Rentenkasse einfliessen lassen. Wenn hier konsequent an verschiedenen Sachen gespart wird, ist soviel Geld da, dass die Menschen mit 55 in Rente gehen können und dass mit mindestens 1000 Euro im Monat. Lösungen sind da, ich kritisiere nicht nur ich habe Lösungen parat und die heissen zusammengefasst, besinnt euch auf dieses Land und seine Bürger und spielt nicht das Sozialamt der Welt, raus aus der EU und dann geht es aufwärts aber sowas von. Die Politiker die die Rentenkasse geplündert haben und immer noch plündern müssen abgeurteilt werden, es sind Hochverräter.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Fusin am Sa Aug 18, 2012 5:49 am

Dr. Lester Maul schrieb:
Wer sagt denn, dass ich keine Lösungen habe. Fremdleistungen mit der Rentenkasse ist Diebstahl an Volksvermögen, wer die Onanierstäbchen ( Finger ) da rein steckt, dem Füssen die Hände öffentlich abgehackt werden, stelle mich da als Vollstrecker zur Verfügung. Die DDR ist mit 220 Milliarden an die ehemaligen Ostblockstaaten gekauft worden. Kohl und Co. müssten hier in ein Arbeitslager gesteckt werden und malochen bis sie umfallen. Es helfen nur noch knallharte Maßnahmen gegen dieses dreckige Regime. Milliarden für andere Pleiteländer? Raus aus der EU und endlich was für die eigenen Bürger tun. Geld ist ja anscheinend genug da. Ausländisches Pack, dass hier keinen Job hat rausschmeissen, dass eingesparte Geld in die Rentenkasse einfliessen lassen. Wenn hier konsequent an verschiedenen Sachen gespart wird, ist soviel Geld da, dass die Menschen mit 55 in Rente gehen können und dass mit mindestens 1000 Euro im Monat. Lösungen sind da, ich kritisiere nicht nur ich habe Lösungen parat und die heissen zusammengefasst, besinnt euch auf dieses Land und seine Bürger und spielt nicht das Sozialamt der Welt, raus aus der EU und dann geht es aufwärts aber sowas von. Die Politiker die die Rentenkasse geplündert haben und immer noch plündern müssen abgeurteilt werden, es sind Hochverräter.
Fremdleistungen aus Rentenkassen sind schlicht und einfach Diebstahl. Die Verantwortlichen gehören vor Gericht und abgeurteilt. Das mit 'Hände-Abhacken' ist aber ziemlich überzogen. Oder bist du geistig im Mittelalter stehengeblieben???
Die DDR für 220 Milliarden?? Ja watt denn nu? Euro oder DM (damals galt ja noch die DM)? Falls DM dann betreibst du Polemik, weil es wären dann 'nur' knappe 110 Milliarden. Aber nichts desto trotz: wieviel Wert ist ein DDR-Bürger? Immerhin wurden damals ca. 20 Millionen Menschen 'Freigekauft', oder?? Kohl % Co ins Arbeitslager? Ist dir bewußt das dieser Spruch ziemlich faschistoid ist? Sowas kannst du in A5 schreiben. Aber dort wo man unter Normalbürgern ist, sollte man solches tunlichst vermeiden. Raus aus der EU?? Warum denn?? Ich sehe da keine Vorteile, wenn Deutschland wieder im alleingang geht. Geld genug da? FALSCH. Es gibt ZUVIEL Geld, genau das ist das Problem. Es ist nur falsch verteilt. Die 'Lösungen' die du propagierst sind einfach nicht durchdacht. Auch wehre ich mich gegen dein 'Ausländerpack'. Es gibt mehr Ausländer die wirklich integriert sind, als solche die (Medienwirksam) nur Mist bauen. Und falls du es nicht weist: ICH BIN AUSLÄNDER. Und nocht 'n TIP: Es ist wahr das das Ausland mehr Ausländer als Deutsche hat.
Oh, und noch etwas: Was soll denn der Staat für die eigene Bürger machen? Sind diese Bürgern zu dumm um selbst für sich zu sorgen?? Muß es denn immer 'Staat' sein, der hilft? Selbst ist der Mensch. Der deutsche Michel ist nun mal ein bequemer Typ. Er läßt sich lieber von der Obrigkeit sagen wie es gehen soll. Selbst denken war nie eine stärke dieses Volkes.
avatar
Fusin

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 23.07.12

http://arillus.eu5.org

Nach oben Nach unten

dr. lester maul

Beitrag  shakes am Sa Aug 18, 2012 2:04 pm

....pass auf das du nicht hyperventilierst bei der hitze grade + laß besser die finger von der blöd - zeitung.... No

es scheint noch sommerpause zu sein im bundestag + der/die ein oder andere hat langeweile... lol!

shakes

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 26.09.11

Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Gast am So Aug 19, 2012 1:20 am

Fusin schrieb:
Dr. Lester Maul schrieb:
Wer sagt denn, dass ich keine Lösungen habe. Fremdleistungen mit der Rentenkasse ist Diebstahl an Volksvermögen, wer die Onanierstäbchen ( Finger ) da rein steckt, dem Füssen die Hände öffentlich abgehackt werden, stelle mich da als Vollstrecker zur Verfügung. Die DDR ist mit 220 Milliarden an die ehemaligen Ostblockstaaten gekauft worden. Kohl und Co. müssten hier in ein Arbeitslager gesteckt werden und malochen bis sie umfallen. Es helfen nur noch knallharte Maßnahmen gegen dieses dreckige Regime. Milliarden für andere Pleiteländer? Raus aus der EU und endlich was für die eigenen Bürger tun. Geld ist ja anscheinend genug da. Ausländisches Pack, dass hier keinen Job hat rausschmeissen, dass eingesparte Geld in die Rentenkasse einfliessen lassen. Wenn hier konsequent an verschiedenen Sachen gespart wird, ist soviel Geld da, dass die Menschen mit 55 in Rente gehen können und dass mit mindestens 1000 Euro im Monat. Lösungen sind da, ich kritisiere nicht nur ich habe Lösungen parat und die heissen zusammengefasst, besinnt euch auf dieses Land und seine Bürger und spielt nicht das Sozialamt der Welt, raus aus der EU und dann geht es aufwärts aber sowas von. Die Politiker die die Rentenkasse geplündert haben und immer noch plündern müssen abgeurteilt werden, es sind Hochverräter.
Fremdleistungen aus Rentenkassen sind schlicht und einfach Diebstahl. Die Verantwortlichen gehören vor Gericht und abgeurteilt. Das mit 'Hände-Abhacken' ist aber ziemlich überzogen. Oder bist du geistig im Mittelalter stehengeblieben???
Die DDR für 220 Milliarden?? Ja watt denn nu? Euro oder DM (damals galt ja noch die DM)? Falls DM dann betreibst du Polemik, weil es wären dann 'nur' knappe 110 Milliarden. Aber nichts desto trotz: wieviel Wert ist ein DDR-Bürger? Immerhin wurden damals ca. 20 Millionen Menschen 'Freigekauft', oder?? Kohl % Co ins Arbeitslager? Ist dir bewußt das dieser Spruch ziemlich faschistoid ist? Sowas kannst du in A5 schreiben. Aber dort wo man unter Normalbürgern ist, sollte man solches tunlichst vermeiden. Raus aus der EU?? Warum denn?? Ich sehe da keine Vorteile, wenn Deutschland wieder im alleingang geht. Geld genug da? FALSCH. Es gibt ZUVIEL Geld, genau das ist das Problem. Es ist nur falsch verteilt. Die 'Lösungen' die du propagierst sind einfach nicht durchdacht. Auch wehre ich mich gegen dein 'Ausländerpack'. Es gibt mehr Ausländer die wirklich integriert sind, als solche die (Medienwirksam) nur Mist bauen. Und falls du es nicht weist: ICH BIN AUSLÄNDER. Und nocht 'n TIP: Es ist wahr das das Ausland mehr Ausländer als Deutsche hat.
Oh, und noch etwas: Was soll denn der Staat für die eigene Bürger machen? Sind diese Bürgern zu dumm um selbst für sich zu sorgen?? Muß es denn immer 'Staat' sein, der hilft? Selbst ist der Mensch. Der deutsche Michel ist nun mal ein bequemer Typ. Er läßt sich lieber von der Obrigkeit sagen wie es gehen soll. Selbst denken war nie eine stärke dieses Volkes.

Ja es waren 220 Milliarden DM, davon hast Du noch nichts gehört was? Bist ja sonst so schlau, sowas kriegst Du aber nicht mit. DDR Bürger frei gekauft, Von einer Diktatur in die andere, was ist denn hier besser Du Pflaumenaugust? Ja Kohl und Co. ins Arbeitslager für ihre schweren Verbrechen und dem Volksverrat. Was ist daran so ungewöhnlich. Sie wollen es doch künftig auch so machen mit Workfare oder wie dass heisst. Zwangsarbeit für Hartz IV - Empfänger ohne jedes Recht. Diese Tiere müssen verurteilt werden, hier ist ein Regime dran, dass einer Diktatur gleicht. Mit Ausländerpack meine ich vor allem Türken und die aus dem nahen Osten, dieses Pack hat hier seinen eigenen Staat gegründet und will mit den Deutschen gar nichts zu tun haben, also raus aber flott. Welche Daseinsberechtigung haben Türken in Deutschland , die ja nicht einmal zu Europa gehören? Sie sind Kakerlaken die alle Länder befallen, wo es etwas zu holen gibt. In Ländern wo sie nichts abschöpfen können wirst Du sie nicht finden, warum wohl? Andere gesittete Völker benehmen sich und sind willkommen. Es sind Hungerlöhne die keine eigene Vorsorge für eine anständige Rente zulassen. Der Staat beutet die Arbeitnehmer aus und kassiert Zwangsabgaben in eine Rentenkasse um Diese auszuplündern. Wenn jemand dieses Geld privat nutze dürfte und in eine private Vorsorge über Jahrzehnte gesteckt hätte, würde er weit über tausend Euro Rente haben. Es sind ausbeuterische Verbrecher die uns belügen und betrügen. Wer eben keine Job findet, darf aber auch nicht versklavt werden wie es geplant ist. Fusin sieht alles durch die rosarote Brille, solche Leute sind bei den Politverbrechern beliebt, weil sie nicht wissen, wie sie wirklich verarscht werden.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Gast am Mo Aug 20, 2012 5:37 am

Hier steppt der Bär. Ich weiss gar nicht was ich zuerst beantworten soll? Moment ich kann nicht so schnell, zieht Euch ne Wartemarke, einer nach dem Anderen bitte.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  dundee am Mo Aug 27, 2012 1:47 am

meinem interesse kämen deine sparvorschläge, obwohl wenig konkretisiert, durchaus nahe.

aber letztendlich bin ich, obwohl durchaus selbst betroffen, weniger an irgendwelchen rentendiskussionen interessiert, die bis auf die minirenten hauptsächlich wirklich alter witwen nur dem eigenen vorteil dienen,

als an einer wirklich weiterführenden bildungsreform und einer entlastung bei den EINzuzahlenden rentenbeiträgen. die sehen unsere kinder nämlich ebenso wenig wieder wie sie jetzt in einer intakten, für sie PASSENDEN schule mit kleinen klassen und gut ausgebildeten lehrern die für die zukunft lebensnotwendige bildung und damit das berufliche selbstbewußtsein mit geachtetem schulabschluß erreichen können, mit dem sie dann auch politisch wirken können, im kleinen oder im großen.

wenn jeder nur schreit: "erst iiich und nach mir die sintflut", klappt gar nichts, denn damit gibt man dem unwilligen gegenüber die allerbesten mittel zur verweigerung berechtigter forderungen an die hand und vernebelt das eigene hirn mit unfruchtbarem zorn.

organisiert euch, wo und wie auch immer; nur die informierte und zielorientierte masse machts, die revolution selten oder nie, und protestbriefe mit aggressiver wortführung landen eh da, wohin sie gehören.

denn merke: auch hier paßt der kategorische imperativ.

den allerdings könnte man täglich, so wie er lautet, unseren leitenden gremien, ob politik oder wirtschaft, vor die nase halten----

wenn, ja wenn man selbst glaubwürdiger wäre.......
avatar
dundee

Anzahl der Beiträge : 123
Anmeldedatum : 26.09.11

Nach oben Nach unten

Re: Ex SPDler Clement: Arbeiten bis 80 heiss heute wa?

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten